Rettungskarte

 

Um eine schnelle Rettung zu gewährleisten ist es für die Rettungskräfte wichtig zu wissen wo sie Schneid- und Spreizgerät ansetzten können. Der ADAC hat sich in diesem Zuge dafür stark gemacht das die Autohersteller Rettungskarten veröffentlichen. Nur so weiß man wo Gaszylinder, Gurtstraffer, Hochspannungsleitung, Airbags oder verstärkte Bauteile sind.

Rettungskarte

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit Problembereiche klar erkennbar sind (Wenn Sie Ihre Rettungskarte nicht selbst in Farbe ausdrucken können, hilft Ihnen Ihre ADAC Geschäftsstelle).

2. Prüfen Sie anhand der Typbezeichnung und dem Foto, ob die ausgedruckte Rettungskarte Ihrem Fahrzeug entspricht. Es wird immer die maximal mögliche Airbagausstattung dargestellt.

3. Befestigen Sie die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende, denn dieser Ort wurde für Rettungskräfte international kommunizert. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu verhindern.

4. Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Den Aufkleber gibt es in jeder ADAC-Geschäftsstelle.

Quelle und Urheberrecht : http://www.adac.de